Ein Nobelpreisträger gab die Anregung

Wie viele andere Industrieregionen war auch der Emscher-Lippe-Raum zum Ende des 19. Jahrhunderts von einer schweren Typhusepidemie betroffen. Gründe hierfür waren im Wesentlichen die hohe Bevölkerungsdichte sowie Mängel bei der Entwässerung und Frischwasserversorgung.

Zur Verbesserung der Gesundheitsvorsorge wurde 1901 auf Anraten von Robert Koch eine so genannte ständige Seuchenwacht gegründet, aus der im Mai 1902 der Verein zur Bekämpfung der Volkskrankheiten im Ruhrkohlengebiet e.V. hervorging. Als operative Einheit richtete dieser das Hygiene-Institut des Ruhrgebiets ein und betreibt es noch heute.

Um die Bevölkerung vor neuen Epidemien zu schützen, erfolgten zunächst eine kontinuierliche Kontrolle des Trinkwassers und die Untersuchung vermutlich erkrankter Personen. Darüber hinaus wurden Ärzte und Nahrungsmitteltechniker in bakteriologischen und hygienischen Fragestellungen und Untersuchungsmethoden fortgebildet.

Entsprechend der medizinischen Entwicklung, den ständig steigenden Anforderungen an die Gesundheitsvorsorge und der daraus resultierenden zunehmenden Bedeutung labordiagnostischer Aussagen bei der Diagnose und Behandlung von Krankheiten wurde das Tätigkeitsfeld immer weiter ausgebaut.

Schon zu Beginn der 1930er Jahre versammelten sich drei medizinische Fachrichtungen unter einem Dach:

  • Laboratoriumsmedizin
  • Umweltmedizin und Umwelthygiene
  • Pathologie

Zunächst waren die Aktivitäten auf den Standort Gelsenkirchen begrenzt. Um auch in ländlichen Regionen die diagnostische Versorgung zu optimieren und eine verbesserte Versorgung mit Gesundheitsleistungen sicherzustellen, wurden 1950 und 1966 die Zweiginstitute in Menden (heutiger Sitz: Iserlohn) und Siegen gegründet.

Im Jahr 2011 erfolgte schließlich die Ausgründung des Bereichs Labormedizin in die Laborbetriebsgesellschaft Dr. Dirkes-Kersting & Dr. Kirchner mbH, Ihr Labor am Hygiene-Institut.

Mit dem Anschluss an die Eurofins-Gruppe wurden im Juli 2017 die Voraussetzungen geschaffen, um das organische Wachstum der vergangenen Jahre fortführen zu können. Als MVZ für Laboratoriumsmedizin am Hygiene-Institut GmbH steht das Labor seitdem wie gewohnt für effiziente und zuverlässige Diagnostik.