Allgemeine Hinweise zur Allergiediagnostik

Allergien stellen eines der großen Gesundheitsprobleme in vielen modernen Industriegesellschaften dar. Etwa jeder Dritte leidet an einer Allergie vom Soforttyp und die Zahl der Allergiker nimmt weiterhin zu. Pathogenetisch liegt den Erkrankungen typischerweise die verstärkte Neigung zur IgE-Bildung gegen Allergene zugrunde. Ziel eines modernen und wirkungsvollen Allergiemanagements muss es sein, so viele allergische Patienten wie möglich frühzeitig in ihrem Krankheitsverlauf zu diagnostizieren, um ein Fortschreiten der allergischen Erkrankungen zu verhindern. Ein wesentlicher Bestandteil der Allergiediagnostik ist der Nachweis von Allergen-spezifischen IgE-Antikörpern im Labor.

In unserem Labor ist routinemäßig eine große Anzahl an Gruppen- und Einzelallergenen verfügbar. Bei besonderen Fragestellungen bitten wir um telefonische Rücksprache, da prinzipiell jedes standardisiert hergestellte Allergen zum Nachweis spezifischer IgE-Antikörper herangezogen werden kann.

Der Nachweis erfolgt üblicherweise mit Hilfe von Lumineszenz-Immunoassays und Flüssigallergenen. Bei Verdacht auf Allergien vom Typ III und evtl. auch bei Nahrungsmittelallergien ist die Bestimmung von allergenspezifischen IgG-Antikörpern indiziert.