Abszesspunktat

Letzte Aktualisierung: 27.06.2016

Verfügbar an den Standorten:Gelsenkirchen, Iserlohn
Präanalytik:

 Probengewinnung:

  • Sterile Punktion
  • Je nach Lokalisation ggfs. Ultraschall- oder CT-gesteuert
  • Abfüllung des Materials in steriles Röhrchen, alternativ Einsendung der Punktionsspritze mit dichtem Stöpsel

 

Lagerung (wenn notwendig) und Transport:

  • Möglichst zeitnahe Materialeinsendung, bis dahin Lagerung bei Raumtemperatur
  • Bei zu erwartenden Transportverzögerungen  und ausreichender Probenmenge kann EIN TEIL der Probe in Blutkulturflaschen überführt werden
  • Anreicherung der nachgewiesenen Keimmengen
  • Eine Bewertung der nachgewiesenen Keimmengen und Keimzahlverhältnisse ist nicht möglich

Routineuntersuchungen:
  • Mikroskopie
  • Allgemeine Bakteriologie (aerob / anaerob)
  • Erregerdifferenzierung
  • Empfindlichkeitstestung
Spezialuntersuchungen:

Bei bekannter Besiedlung mit multiresistenten Erregern kann eine zusätzliche Screeninguntersuchung auf MRSA, VRE, ESBL oder MRGN in Betracht gezogen werden.

Besonderheiten:

Für die mikrobiologische Untersuchung von Abszessen gilt:

  • Höchste Sensitivität: Punktion VOR Spaltung des Abszesses PLUS Entnahme von Gewebeproben aus dem Granulationsgewebe der Abszesswand während der Spaltung
  • Bei zu geringer Punktatmenge Entnahme von Abszessmaterial während der Spaltung
  • Geringste Sensitivität: Abszess – Abstriche
  • Bei drainierten Abszessen Möglichkeit der Einsendung der Drainagespitze oder von Drainagesekret

 Siehe auch:

  • Hirnabszess
  • Material Abszess
Hinweis: